Ich habe einen Donk ;)

Der eine oder andere Leser wird sich noch an „Crocodile Dundee“ erinnern. Eine der witzigsten Szenen war die mit dem Donk 🙂

Diese Szene kam mir heute wieder in den Sinn.
Nachdem ich „meiner“ jungen Schwangeren berichtete, dass sie ab Montag im Besitz von Möbeln ist, meinte sie ganz trocken: „Und wenn Du nicht gewesen wärst, dann säße ich noch immer auf der Strasse oder in so ’ner widerlichen Unterkunft“.

Tja, irgendwie hat sie da wohl Recht. So sehr ich mich auch freue, dass es mir möglich war, wieder einem Menschen zu helfen, so dringend stellt sich mir die Frage, was mit all den anderen Betroffenen ist, die keinen „Pitbull-ähnlichen“ (= nicht zwangsläufig bissigen, aber äußerst unnachgiebigen) Helfer haben?

Jeder sollte einen Donk haben

Die Helferszene in Offenbach ist aktiv und fleißig, leider aber auch sehr überschaubar. Klonen kann sich auch niemand von uns. Zwangsläufig bleiben dadurch viele Leistungsberechtigte mit dem Durchsetzen ihrer berechtigten Anliegen sich selbst überlassen.
Irgendwo las ich einmal – sinngemäß –
Wenn nur 10% mehr Betroffene mit starker Rückendeckung aufwarten könnten, wäre im Jobcenter „Kapitulation“ angesagt. Diese Aussage kam von einer/einem SB.

Daher meine Bitte an alle „stillen Mitleser“:
Stellt Euch in Eurem Bekanntenkreis als Beistand zu Verfügung.
Ein Beistand muss nicht rechtskundig sein. Er sollte lediglich die deutsche Sprache gut beherrschen und bei Vorsprachen ein Gesprächsprotokoll führen.
Das Ausloten dieses Protokolls auf – beispielsweise – rechtswidrige Forderungen der Jobcenter-Mitarbeiter, kann später erfolgen.
Es gibt einige gute Foren, die virtuell den ersten groben Durchblick vermitteln können. Die auch mithelfen, Widersprüche zu formulieren ect.

Die Mitläufer

Wer sich engagieren mag auch für  völlig unbekannte Menschen, kann sich bei dem Verein – Wir gehen mit eintragen lassen.
Es wäre nützlich, wenn viele Menschen sich auf diese Art solidarisch zeigten. Es hilft den Betroffenen, weil sie sich nicht allein und ausgeliefert fühlen. Der Beistand hat auch eine Zeugenfunktion, schon deswegen sind die JC-Mitarbeiter häufig höflicher, wenn die Betroffenen mit Begleitung auftauchen.

Auch wenn nicht jeder gleich ein Donk ist 😉 Beistand/Begleitung allein bewirkt manches Mal schon ein kleines „Wunder“.

Es gilt mehr denn je: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt…

Advertisements

2 Kommentare zu “Ich habe einen Donk ;)

Teile uns deine Gedanken mit:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s