Petition – Ist dies Tibets große Chance?

Ich bitte herzlich um Mitzeichnung der nachstehend erklärten Petition.
Danke dafür im Voraus.

Liebe Freundinnen und Freunde,

tibetische Bürgerinnen und Bürger, die sich weigern, ihre Häuser mit der chinesischen Flagge zu versehen, riskieren es, verprügelt oder erschossen zu werden – ein Versuch, sie seelisch zu brechen. Doch nun haben wir eine seltene Gelegenheit, den stolzen, wenn auch verzweifelten, Menschen in Tibet Hoffnung zu schenken.

Die chinesische Regierung will ihre Rechtsverletzungen mit Hilfe einer intensiven Kampagne verschleiern, um andere Länder davon zu überzeugen, China in den UN-Menschenrechtsrat hineinzuwählen. In Tibet wird Journalisten der Zutritt verboten, eine alte Religion unterdrückt und Menschen verhaftet. Wenn genug von uns die Ereignisse beleuchten, können wir China von seinem harten Kurs abbringen, mit dem sich das Land die benötigten 97 Stimmen sichern will.

Zeigen wir den Menschen in Tibet, dass die Welt sie nicht vergessen hat. China verspürt bereits den Druck: 13 Regierungen haben gerade auf die Menschenrechtslage in Tibet hingewiesen. Unterzeichnen Sie, um Tibet zur Seite zu stehen und verbreiten Sie die Aktion. Wenn wir 1 Million Unterschriften erzielen, überreichen wir die Petition an entscheidende UN-Delegationen und sorgen in der Presse für Aufsehen:

Zum Unterschreiben bitte den link anklicken ->

https://secure.avaaz.org/de/stand_with_tibet_loc/?bTjyPeb&v=30778

China gerät zunehmend unter Druck. In einem beispiellosen Solidaritätsbeweis haben Kanada, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Japan, Neuseeland, Polen, die USA, das Vereinigte Königreich, die Schweiz, Schweden, Island und Österreich das Land gerade dazu aufgefordert, die Versammlungs-, Religions- und Vereinigungsfreiheit in Tibet zu sichern. Und das nur wenige Tage, nachdem ein spanischer Gerichtshof den ehemaligen chinesischen Präsidenten wegen Völkermord in Tibet angeklagt hat!

Die Situation ist schlichtweg entsetzlich. Über 120 Menschen haben sich das Leben genommen, indem sie sich aus Protest gegen die erdrückende chinesische Besetzung selbst verbrannt haben. Hunderttausende von Menschen in Tibet sind getötet worden. Teil der anhaltenden Strategie Chinas ist es, die tibetanische Sprache systematisch zu unterdrücken, Menschen aus ihren Häusern zu vertreiben und die Bewegung und Religion der tibetischen Menschen strengstens zu kontrollieren.

Chinas gescheiterte politische Strategien schaden dem Land selbst. Doch da China sich bereits so fest auf diesen Kurs eingefahren hat, wird für einen Kurswechsel ordentlich Druck benötigt. Diese Woche kann der Wandel beginnen. Wenn genug von uns die Stimmen erheben, während China von der Weltgemeinschaft unter die Lupe genommen wird, können wir unseren Regierungen zeigen, dass wir Tibet nicht vergessen haben. Unterzeichnen Sie jetzt und berichten Sie allen davon – lassen Sie uns die größte Petition für Tibet schaffen, die es je gegeben hat, und sie dazu auffordern, China zur Rechenschaft zu ziehen:

https://secure.avaaz.org/de/stand_with_tibet_loc/?bTjyPeb&v=30778

Den stolzen Menschen in Tibet macht die brutale chinesische Herrschaft zu schaffen – sie sehnen sich nach einem Wandel. Doch alleine können sie es nicht schaffen. Niemand kann solche großen Veränderungen alleine bewirken.

Deshalb haben wir uns schon in der Vergangenheit für Tibet zusammengeschlossen. Machen wir dies zu dem Moment, an dem die ganze Welt sich für das Überleben der tibetischen Menschen einsetzt.

Unsere Gemeinschaft ist für diesen Moment wie geschaffen.

Voller Hoffnung,

Ben, Alice, Patricia, Alex, Ricken, Emily, Sayeeda und das ganze Avaaz-Team

Chinas Menschenrechte auf dem Prüfstand (Deutsche Welle)
http://www.dw.de/chinas-menschenrechte-auf-dem-pr%C3%BCfstand/a-17175603

50 Jahre Tibet-Konflikt: Dalai Lama spricht von „Hölle auf Erden“ (RP Online)
http://www.rp-online.de/politik/ausland/dalai-lama-spricht-von-hoelle-auf-erden-1.2131372

Spanien ermittelt gegen Hu Jintao wegen Völkermord (Die Welt)
http://www.welt.de/politik/ausland/article120826564/Spanien-ermittelt-gegen-Hu-Jintao-wegen-Voelkerm

UN-Menschenrechtsrat – Schelte für China (Der Tagesspiegel)
http://www.tagesspiegel.de/politik/un-menschenrechtsrat-schelte-fuer-china/8970378.html

UN kritisiert China’s Rechtssituation bei Treffen in Genf (BBC) (Englisch)
http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-china-24611657

Advertisements

Teile uns deine Gedanken mit:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s