Sinn oder Unsinn? Gedanken zur Petition zur Abschaffung von Sanktionen

Vorweg:
Ja, ich habe diese Petition „natürlich“ gezeichnet.
Und nochmals ja, ich sammele weiterhin Unterschriften auf papiernen Formularen.
Und nein, ich sehe diese Aktion keinesfalls „blauäugig“, Inge Hannmann ist in meinen Augen auch kein „Heilsbringer“, vielmehr „nur“ ein Mensch, der sich den Ungerechtigkeiten nicht (mehr) beugen will.

Diskussionen, auch mit engen Freunden, liefen einige Male in die Richtung…“wenn das Quorum nicht erreicht wird, ist das Wasser auf die Mühlen der ReGIERung“ oder
„…das Sanktionssystem ist systemimmenent,damit wird die Wettbewerbsfähigkeit durch Angst (und damit Durchsetzung zur Annahme von prekärster Arbeit) am Leben erhalten“…sehr schön u.A. hier nachzulesen, fast deckungsgleich mit den Argumenten der Petitionsverweigerer, mit welchen ich diskutierte:
Zitat…“In diesem System wird man nur auf eines reagieren, nämlich wenn man entscheidende Nachteile zu erwarten hat, oder wenn die perfiden Ideen nicht durchsetzbar sind. Dies wiederum bedeutet aber eine Abkehr vom Glauben an das Gute im Menschen, hin zu aktiven Handeln.“

 

Quelle:ALI Gegenwind
Die, in Teilen sehr schlüssige, Argumentation kann und will ich nicht kleinreden. Was aber bedeutet „Abkehr vom Glauben an das Gute“ i.V.m. „Handeln“?

Sind „gewaltsame“ Proteste die vermeintlich einzig noch verbleibende Option?

Da dürfte ein Blick nach Spanien, Griechenland usw usf doch ziemlich rasch eines Besseren belehren. Trotz massiver Protestbewegungen, trotz Verletzter und Toter hat sich nichts, aber auch gar nichts geändert zum Vorteil für das Volk, das Gegenteil ist der Fall.

Ein Kommentar auf dem Blog von Inge Hannemann spricht mir aus der Seele, mehr vermag ich selbst nicht zu schreiben.Alles andere wäre nur eine weitere Formulierung gleichen Inhaltes…

Es gibt seit Jahren genügend Länder auf Erden, die mit Gewalt versuchen, menschliche Grundrechte durchzusetzen, indem sie z.b. Diktatoren stürzen.
Die Folge war und ist nachwievor, dass dann andere Diktatoren den Platz des alten Diktators einnehmen, oder z.b. das Militär wie jetzt in Ägypten.
Natürlich versprechen sie dem Volk, sich ab jetzt FÜR das Volk einzusetzen und alles besser zu machen wie die Regierenden zuvor.

 

Was ich damit sagen will: Gewalt wird immer wieder Gewalt hervorrufen. Wenn im Herzen der Hass vorherrscht, wird sich dieser auch immer wieder manifestieren

 

Sie werden auch nichts ändern, indem sie die Grundgesetz-Volkstreter mit Gewalt vertreiben.
Sie können nicht für die Menschenwürde stehen und gleichzeitig um sich schlagen.

 

So weh es auch tut, und solange es auch dauert: Wichtig ist und bleibt, die Menschenwürde auch mit dem Herzen zu vertreten und das auch so nach Außen zu zeigen. Sie werden sehen, dass es sich lohnt.

 

Widerstand ja, aber nicht mit Gewalt, weil diese nur das fördern wird, was Sie eigentlich “weghaben” wollen, nämlich Verstöße gegen das Grundgesetz.

 

Ich verstehe dennoch, dass Sie die Petition nicht unterschreiben wollen. Ich gebe Ihnen sogar Recht damit, dass die herrschenden Politiker nichts am SGB II ändern wollen, und doch habe ich unterschrieben.

 

Warum ich das machte? Weil mir bewußt ist, dass ENERGIE seinen Weg finden wird. Wenn 50.000 Menschen nach Außen bekunden, dass sie gegen Sanktionen in Bezug auf das Existenzminimum sind, dann hat das eine gewaltige Kraft und Energie.
Die meisten Menschen unterschätzen die Kraft der Gedanken, Worte und der Tat. Es braucht keine Gewalt, um Wichtiges zu verändern, Energie sucht sich oftmals seinen ganz eigenen Weg. Wenn sich die Menschen einig darüber sind, was Menschenwürde ist und wie diese nach Außen gelebt werden sollte, DANN wird sich dieses auch entsprechend manifestieren, ohne dass der Mensch zunächst weiß, wie diese Manifestation aussehen soll.

 

Es braucht nicht für alles einen exakten Plan, der mit Gewalt durchzusetzen ist; der Mensch muss sich nur seiner eigenen Kraft zur Manifestation bewußt werden, denn schon vor Jahrtausenden hat er vergessen, dass er diese Kraft besitzt, und genau deshalb wird er seit Tausenden von Jahren re-gier-t und ist von Außen steuerbar (bis hin zur Steuerung der Gedankenmuster).

Vor allem wird diese Kraft immer größer, je mehr Menschen ähnlich denken. Wenn möglichst viele Menschen mit der Unterschrift ausdrücken, dass sie keine Sanktionen mehr wollen, dann wird das seine Wirkung nicht verfehlen.
Nur wird das Universum evtl. andere Wege finden, dieser Energie zur Manifestation zu verhelfen als durch ein Umschwenken herrschender Politiker

Quelle: altonabloggt

Advertisements

8 Kommentare zu “Sinn oder Unsinn? Gedanken zur Petition zur Abschaffung von Sanktionen

  1. Es gibt seit Jahren genügend Länder auf Erden, die mit Gewalt versuchen, menschliche Grundrechte durchzusetzen, indem sie z.b. Diktatoren stürzen.
    Die Folge war und ist nachwievor, dass dann andere Diktatoren den Platz des alten Diktators einnehmen, oder z.b. das Militär wie jetzt in Ägypten.
    Natürlich versprechen sie dem Volk, sich ab jetzt FÜR das Volk einzusetzen und alles besser zu machen wie die Regierenden zuvor.

    Und deswegen muss man zu einem sicheren Punkt zurück kehren an dem diese Kräfte keine Chance haben hoch zu kommen. Ein solcher Punkt war 1989. Diese Rechtssituation wird durch die Nichtigkeit des Einheitsvertrages automatisch wieder hergestelt denn im Einheitsvertrag wird der Artikel 23 GG ungültig. Wäre er wieder gültig, sind alle Überwachungsgesetze der letzten 20 Jahre ungültig.
    Da der Einheitsvertrag schon 91 wieder für nichtig erklärt wurde, ist im Grunde genommen alles was diese Bundesregierung eingeführt hat nichtig, einschliesslich Agenda 2010.

  2. Hab’s ja eben wohl noch auf den letzten Drücker rübergeschickt. So ein Prozedere hab ich ja noch nicht mal bei ner Kontoeröffnung mitgemacht. Es scheint mir so, daß da von geradeaus wohl eine Zermürbungsstrategie führt.
    Beim Ottoversand ging das viel lockerer, und der will gar später noch mal Geld von mir.

  3. Also, ich möchte hier mal ganz klar feststellen, dass mein Artikel, der hier zum Anlass für diesen Beitrag genommen wurde, kein Aufruf ist, die Petition nicht zu unterschreiben, geschweige denn ein Aufruf zur Gewalt ist.

    Eigentlich geht meine Meinung nur in die Richtung, mal von den eingefahrenen Wegen wegzugehen, da sie bis jetzt nur eine jährliche Verschärfung von H4 gebracht haben. Stattdessen befürworte ich den aktiven Widerstand, aber nicht in Form von Gewalt. Ziviler Ungehorsam tut es auch schon. Und da ist mit ein paar Leuten schon viel zu machen.

    Eines freut mich natürlich, dass mein Artikel, wenn auch eine bescheidene Diskussion in Gang gesetzt hat und wenigstens über den aktiven Widerstand einmal nachgedacht wird.

    • lieber frank ,

      „Breitere Öffentlichkeit als jemals zuvor, ein Mehr an Vernetzung.“

      MOMENTAN …richtig ….aber, wie lange ?????????????????

      eine diskussion „lebt „nur vom „schwung „die sie hat ….wenn die parteien , die die diskussion führen sollen , sich nichts mehr zu sagen haben , alle argumente „dafür „/“dagegen „ausgetauscht sind , und keine neuen mehr dazu kommen …

      „Ist nicht auch trotz vieler durchaus bereits stattgefundener lokaler und regionaler Initiativen Hartz IV immer weiter verschärft und der Sozialstaat weiter demontiert worden? “

      und das wird sich jetzt ändern ?die petition wirds „richten „????

      „Wirklicher Druck entsteht doch nicht durch einmalige Aktionen, sondern durch eine ständige Präsenz des Themas. “

      so isses und ich ahne , der druck wird leider wieder , nach der petition , in resignation umschlagen ….wenn sie nicht annähernd die hoffnungen erfüllt , die an sie gestellt wird…mann …nich alle sind des eigenständigen denkens fähig , in dem masse , wie vielleicht die schreiber hier …sonst hätten die kirchen/verschiedene glaubens-,-religionsgemeinschaften keinen so grossen zulauf 🙂 🙂 sie versprechen auch die lösung der irdischen probleme und die linderung der schmach /fron …

      und…der verweis, auf andere länder/völker , der immer mal so kommt , weiss ich , die griechen /tunesier (arabischer frühling „.)usw. ist für mich irgendwie ne komische sache , weils beim deutschen allein schon an der mentalität und am STOLZ mangelt …diese nationen haben ein ganz anderes selbstbewusstsein , nicht zuletzt deswegen

      http://de.wikipedia.org/wiki/Macho

      lieber andreas ,

      ich bin da ganz bei dir , siehe :

      http://www.soziales-netzwerk-bgs.de/49515631nx55919/gegenwind-ev-arbeitsloseninitiative-glauchau-zwickau-f212/petition-zur-abschaffung-der-sanktionen-t16643.html#p87855

      auch von meiner seite her , ist es KEIN aufruf , die petition nicht zu unterzeichnen …das muss jeder selber wissen …allerdings gebe ich verschiedene dinge eben zu bedenken ..(und tendenzen dazu gibts schon 😦 )

  4. lieber frank ,

    „Der Schuh ist also gar nicht so ausgelatscht, wie manche glauben“

    mag sein ..wobei ,ich denke eher, bevor man etwas tut , sollte man sich über die erfolgsaussichten , die das tun hat , durchaus nen kopf machen .

    und ich fragte ganz konkret/sachlich /“furztrocken “ , welche argumente der ablehnung(en )sich geändert haben /weggefallen sind …die bei den ablehnungen der letzten petitionen zu dem thema ,genannt worden sind ?

    nicht das ich die argumente verstehen kann , nachvollziehen kann , gut heissen kann ..was ICH kann ,spielt ja auch keine rolle ,..sondern , die frage ist ganz konkret :

    mit welcher argumentation kann diese petition dahin gehend wirken , das die , die jetzt an der „täte „sind , .das fundament ihrer wirtschaft /ihres profits ..SELBST abschaffen ??????????????

    es ist eher zu vermuten , das dahingehend gewirkt wird, das „hartzIV „wie ne art „grundeinkommen“ in ganz europa durchgesetzt werden soll (auch mit den damit verbundenen sanktionen )…naja, man ist ja bestrebt , die „gleichheitskeule „durch europa zu schwingen und da es eben noch widerstand durch die „ureinwohner 🙂 „gibt /zu erwarten ist ….dieses system erstickt alles im keim, das sehen wir in deutschland !

    ich glaube aber , solche sprüche :

    dienen eher der spaltung /der entzweiung …und ich halte sowas für kreuzgefährlich …nun auch noch , auf grund der tastsache , hat jemand die petition gezeichnet oder nicht , noch ein „kampffeld „innerhalb der erwerbslosen zu eröffnen ., nach dem motto “

    „willste nicht mein bruder sein , dann hau ich dir die rübe ein “

    (und angesichts der elementaren bedeutung von sanktionen könnte ich mir vorstellen , das die ablehnung der petition, die mit sicherheit kommen wird , diese auswirkungen haben wird, denn es ist für mich schier unglaublich , welche hoffnungen in DIESE petition gesetzt wird …in die person der inge hannemann , welche diese petition initiert hat … …).

    können wir das gebrauchen ?

    ich denke nicht !

    für mich ist das irgendwie das berühmte pferd von hinten aufzäumen …im alltag agieren die (potentiell )betroffnen nicht mal annähernd als homogene(interessen)gruppe ..obwohl es wahrlich um die EXISTENZ geht ..und da wird wieder von ner person /ner petition erwartet , das sie /es ne grundlegende verbesserung der situation bringt /erreicht , gegen die interessen einer (offensichtlichen )mehrheit …anstatt tag für tag das zu leben /demonstrieren , was denen , die macht über uns haben wollen , so ein „dorn „im auge ist , und wo sie alles dafür tun , das wir nicht mal die gelegenheit dazu bekommen :

    einigkeit und tägliche /tätige solidarität /sich gegenseitig helfen und durch tätige hilfe das „los „erträglicher zu machen und somit zu demonstrieren „mit uns nicht „!!

    solange sich die(potentiell ) betroffnen in der frage „sanktionen sinn oder unsinn“ „nicht mal selber einig sind /werden …und ihren mitbetroffnen nicht mal das berühmte „schwarze unterm fingernagel „an ein wenig „mehr „gönnen …..

    kraft /energie hat /hätte für meine begriffe nicht die kurzeitige aktivierung aller kräfte für diese unterschriftensammlung …is die vorbei , dann verpufft vermutlich wieder die kraft /energie /der einheitsgedanke …sondern eben ein zusammenschluss über einen langen zeitraum gegen bestehende /noch zu beschliessende widrigkeiten …ein dauerhafter widerstand , ein „sich stimme verschaffen „…dazu brauchts keine lobby, die lobby könnten die 6 millionen (potentiell )betroffnen (wenn nicht noch mehr )selbst sein …welch wunsch !

    es gibt noch mehr minderheiten, die es , mit kontinuierlicher arbeit geschafft haben , das sie als minderheiten zur kenntnis genommen werden , die sich in mühevoller kleinarbeit rechte , die ihnen zwar zustanden , aber die ihnen nicht gewährt wurden , abgetrotzt haben ..die in mühevoller kleinarbeit vorurteile bekämpfen /bekämpft haben ….und ELOS sind nun mal ne minderheit !

    warum nicht von den minderheiten lernen ?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Ethnische_Minderheit_in_Deutschland

    ich bin mir sicher …diese petition hat den genau den gleichen ausgang wie alle anderen auch , zu dem thema …und , durch die ablehnung , die , genauso medienwirksam durch die kanäle geistern wird, wie eben die unterschriftenaktion , wird ein schub an depression /hoffnungslosigkeit ausgelöst , welches der sache der erwerbslosen (aber auch rentnern /behinderten /kranken)schaden wird ..weil wieder mal die ohnmacht vor augen geführt wird …die politik sitzt das thema „sanktionen „genauso aus, wie das thema „armut „/altersarmut „..solange, bis sich die betroffnen , weil der leidensdruck so gross wird, drauf besinnen , das nur sie SELBT /TÄGLICH ..was an ihrer situation ändern können /müssen und das ihnen das keiner abnehmen kann !

    SOLLTE die petition schon an den mangelnden unterschriften im vorfeld scheitern , halte ich die aussenwirkung (in ELO-kreisen , aber auch bei der arbeitenden bevölkerung )für mehr als fatal

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/12/57589/

    hat sie doch den sanktionsbefürwortern wieder mal gezeigt , wie uneinig /“nicht übern tellerrand sehend „/duldsam /wehrlos …..die ELOS sind

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/12/57589/

    und ich denke, DAS wird zum anlass genommen , „verschlimmbesserungen „zu etablieren …nennenswerter widerstand ist /war nicht zu erwarten !

    ich denke „gut gemeint , ist nicht gut gemacht „..es hätte eine chance sein können , da bin ich sicher (wenn ich auch denke, der ausgang wäre auch bei besserer vorbereitung der gleiche )…zu mehr zusammenhalt in der ELO-szene bei zu tragen ….allerdings sind eben solche sprüche (sinngemäss )“wer nicht für uns ist , ist gegen uns „eher kontraproduktiv !

    naja…eines hats wenigstens gebracht , das thema „sanktionen „dürfte über die begrenzte gruppe der ELOS hinausgeschwappt sein …allerdings denke ich auch , die debatte darüber dürfte wieder einschlafen , wenn der „schwung „fehlt , den sie ja durch die unterschriftensammelaktion bekommen hat …und ich denke, aus frust , über den mangelnden erfolg diser petition , werden die , die die debatte in die welt getragen haben , wohl verstummen /im „nirwana „verschwinden …schade !!!!!!!!!!!!!!!!

    ..

    .

    • Liebe Carola, lieber Andreas,

      zu Euren Ausführungen habe ich eine Replik von Klaus Wallmann gelesen (http://www.randzone-online.de/?p=20822), mit der ich weitgehend übereinstimme. Das erspart mir einige Schreibarbeit. 😉

      Natürlich hat auch Andreas recht, wenn er neue Wege einfordert. Ich frage mich allerdings, warum diese neuen Wege nicht zusätzlich beschritten werden sollen, als Ergänzung und Erweiterung des Spektrums. Mir ist auch der Begriff „Ziviler Ungehorsam“ etwas unklar. Was genau ist damit gemeint?

      Möglicherweise kann man mit Einzelaktionen und „ein paar Leuten“ schon ordentlich Betrieb machen, aber sind die denn dann „zielführend“ und was ist das jeweilige Ziel? Ist nicht auch trotz vieler durchaus bereits stattgefundener lokaler und regionaler Initiativen Hartz IV immer weiter verschärft und der Sozialstaat weiter demontiert worden? Trotzdem hat jede einzelne Aktion und Initiative ihre Berechtigung. Als Steinchen im hoffentlich irgendwann fertigen großen Mosaik.

      In diesem Zusammenhang sehe ich auch die Petition der Inge Hannemann. Selbstverständlich wird es nie DEN EINEN großen Wurf geben, der mit einem Schlag Sanktionen und das gesamte SGB II auf den Müllhaufen der Geschichte fegt. Am Ende werden es die vielen Steinchen sein, die dies bewerkstelligen können.

      Egal wie wir persönlich dazu stehen, ob es uns gefällt oder nicht, Inge Hannemann ist schon heute das bisher größte Steinchen. Niemand anders hat es bislang geschafft, das Thema Hartz IV derart kritisch in die Fläche der Mainstreampresse zu bringen, geschweige denn dort über Monate zu halten.

      Auch wenn es mich persönlich schmerzt, dass es ausgerechnet eine arge Ex-Täterin sein musste, vielleicht hat es genau einer solchen nicht selbst betroffenen Person aus dem „Feindeslager“ bedurft. Ich reibe mir die Augen, wenn ich sehe wie viele unterschiedliche Erwerbsloseninitiativen die Hannemann´sche Petition einmütig unterstützen. Dieselben Erwerbsloseninitiativen, die bisher ehr durch eifersüchtige Konkurrenz, denn durch Kooperation aufgefallen sind.

      Wenn nun gewarnt wird, es könne beim Scheitern der Petition große Enttäuschung und Entmutigung folgen, stelle ich die Fragen: Wäre das bei irgendeiner anderen Aktion anders? Was folgt daraus? Keine Aktionen mehr, weil, es könnte ja Enttäuschungen geben?

      Aus meiner Sicht kann die Petition gar nicht mehr scheitern, denn sie hat ihr realtistisch mögliches Ziel schon erreicht: Breitere Öffentlichkeit als jemals zuvor, ein Mehr an Vernetzung. Darüber hinaus – ich gehe fest davon aus – wird das Quorum erreicht werden. Bei derzeit bereits über 36.000 Mitzeichnern (die papierenen Unterschriftslisten sind ja noch gar nicht mitgezählt) wird es das Sanktionsthema wieder in den Bundestag und damit in eine breitere Öffentlichkeit schaffen. Der Bundestag hat bisher alle Bemühungen zu diesem Thema abgebügelt? So what!? Wirklicher Druck entsteht doch nicht durch einmalige Aktionen, sondern durch eine ständige Präsenz des Themas.

      Sollten am Ende Menschen vom Ergebnis der Petition enttäuscht sein, liegt das in erster Linie an unrealistischen Erwartungen, nicht an der Petition selbst. Sie ist und bleibt richtig.

  5. Zunächst kann man festhalten, dass diese öffentliche Petition an den Deutschen Bundestag – anders als andere in der Vergangenheit – eine gute Chance hat, nicht am Quorum zu scheitern.

    Ebenfalls sollte bedacht werden, dass Petition nicht gleich Petition ist. Es würde zu weit führen, auf die verschiedenen Petitionsmöglichkeiten und -arten einzughehen, aber: wir haben es hier nicht mit einer Einzerlpetition zu tun, die jeder Bürger – gleichsam als Bitte eines Untertanen – bei jedweder staatlichen Stelle einreichen kann. Wenn also auf die unzähligen erfolglosen Petitionen zum Thema Hartz IV/Sanktionen der Vergangenheit Bezug genommen wird, muss man differenzieren.

    Die vorliegende Petition vom Inge Hannemann (https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2013/_10/_23/Petition_46483.html) hat bereits im Vorfeld einige Hürden genommen und ist eben keine, die man so einfach mit persönlichen Einzelpetitionen von betroffenen Bürgern in einen Topf werfen kann. Ich empfehle in diesem Zusammenhang die Lektüre der Anforderungen an eine Bundestags-Petition für eine Veröffentlichung im Internet, die „Richtlinie öffentliche Petitionen“. Die resignative Argumentation, es habe schon unzählige erfolglose Petitionen zum Thema gegeben, krankt häufig an dieser mangelnden Differenzierung. Tatsächlich hat es eben noch gar nicht so viele öffentliche Petitionen gegeben und schon gar nicht solche, die das Quorum erreicht haben.

    Der Schuh ist also gar nicht so ausgelatscht, wie manche glauben.

  6. hm …..zur „einführung , relativ aktuell, wie man seitens der BA über sanktionen denkt :

    https://www.facebook.com/buktombloch/media_set?set=a.10202460485182776.1073741895.1513759339&type=1

    sinn oder unsinn ?

    ich denke, es führt aber auch zu nichts, wenn man „aller nase lang „petitionen(bitten ) zu dem thema startet ..der ausgang ist ja gewiss ..drauf vertraut , mit petitionen was zu erreichen und alle anderen formen des widerstandes ausser acht lässt /vernachlässigt ..

    hier…die letzte petition genau zu diesem thema, sanktionen (vom september )

    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2009/_08/_20/Petition_6785.abschlussbegruendungpdf.pdf

    „Weil mir bewußt ist, dass ENERGIE seinen Weg finden wird. Wenn 50.000 Menschen nach Außen bekunden, dass sie gegen Sanktionen in Bezug auf das Existenzminimum sind, dann hat das eine gewaltige Kraft und Energie.“

    eine petition ist ….wie eine bitte um veränderung , aber, wenn dem gegenüber ein „nicht wollen „steht ….ich frage mich , wieso soll man , nach 10 jahren hartzIV ..demütigungen /entzug der lebensgrundlage mittels sanktionen …BITTEN , wenn doch das grundgesetz den rahmen des handelns vor gibt /geben sollte ???????

    http://grundrechteforum.de/227979/

    welche aussicht hat die gewährung einer BITTE unter diesen vorraussetzungen , wenn diese bitte von einer MINDERHEIT ausgesprochen (schriftlich gestellt )wird, die , in der restbevölkerung keine /geringe akzeptanz in ihren anliegen /lebenslagen ..erfährt (durch jahrelange propaganda )

    welche energie /kraft entfaltet dies, gegenüber der restbevölkerung , die ganz andere interessen /ziele ..verfolgt (verfolgen muss )?

    ich persönlich halte diese petition nicht für aussichtsreich , schon allein aus dem grunde , weils schon x-petitionen zu dem thema gab und die immer abgelehnt wurden und ich denke, das die argumentation der ablehnung sich NICHT geändert hat und sich nicht ändern wird (weil wir jetzt eine „GroKo „erwarten und somit nur sanktionsbefürworter die „feder“ führen und es de facto keine opposition mehr gibt )..weil die abschaffung von sanktionen schlicht an den grundfesten des derzeitigen wirtschaftssystems rütteln würde und bedeuten würde, das man diesem system die „vertrauensfrage stellt …ausserdem denke ich , ist die petition aus den verschiedensten gründen weder ausreichend bekannt , noch erführe sie in der (noch )arbeitenden bevölkerung der uninformierten ..der propaganda der medien verfallenen die notwendige akzeptanz zum mitzeichnen und die somit der solidarität einen ausdruck geben würden !

    auch unter den potentiell bedrohten leistungsempfängern ist die KENNTNIS der wahren auswirkungen von sanktionen , nicht nur auf das tägliche leben , sondern vor allem auf die psyche der sanktionierten und die daraus resultierenden psychischen langzeitfolgen , eher gering , denn die gruppe der sanktionierten sind (gott sei dank !!!!!!!!!!!!!)auch unter den potentiell betroffenen , den erwerbslosen , relativ gering !

    sicher, jeder sanktionierte ist ein sanktionierter zu viel und ich halte sanktionen für FOLTER ..allerdings , denke ich , um zu begreifen , was das wesen eine sanktion ist und welche auswirkungen sie haben , muss man sie erleben ..alles andere ist aus meiner sicht „graue theorie „und verkennt /verharmlost ein leben mit /unter sanktionen und verkennt die realität ! …

    am schlimmsten ist aber , das die , die potentiell betroffen sind /sein werden , den a…nicht hoch kriegen und somit halte ich die GEFAHR für gross, das die petition (wie viele vorher auch )durch die mangelnde beteiligung indirekt eine legitimation für die sanktionspraxis(und verschärfung dessen ), ein „schuss in den ofen „sein wird, so nach dem motto „:

    es gibt x-millionen erwerbslose und von erwerbslosigkeit bedrohte und nur x% (eher 0,x %)beteiligen sich(oder können sich beteiligen ) an so einer petition zu DIESEM (existenziellen )thema ..also, muss die MEHRZAHL der potentiell betroffnen sanktionen ja (mehr /weniger )gut heissen …(denn das“ gerücht“ , das es SANKTIONEN gibt und sie seitens der JC missbräuchlich /schikanös /willkührlich angewandt werden , dürfte ja zu jedem gedrungen sein und JEDER ist in der pflicht , sich zu informieren , was in seinem rechtskreis an „strafen „möglich /“usus „ist ..und demzufolge KÖNNTE/MÜSSTE die gegenwehr flächendeckender sein /werden…und mit ein wenig denkvermögen liegen die möglichen folgen von sanktionen ja auf der hand )

    WENN sanktionen als das „damoklesschwert „empfunden werden würden , welche sie sind , müssten sich doch (fast )alle an so einer petition beteiligen(die im leistungsbezug sind und somit potentiell betroffen sind /wären ) …und DAS wäre eine kraft , die man auch mit ner GroKo nicht überhören könnte , auch wenn erwerbslose im verhältnis zum rest der bevölkerung immer noch ne minderheit darstellen .(und …es betrifft ja nicht nur die ELOS , sondern könnte, als folge der verfestigung/zementierung /eventuellen verschärfung wegen mangeldem widerstandes der sanktionspraxis auch rentner /behinderte …all die treffen , die eben erwerbsUNFÄGIG sind…ich denke , der „gummi „der mitwirkungspflichten sind da ein einfallstor, auch in diesem bereich (noch )mehr willkühr zu etablieren .)

    ich frage mich auch , wo waren denn die potentiell betroffnen , als es um eine verschärfung des SGBII ging (auf breiter front )…welche als entwürfe ja lang /breit durchs internet geisterten …es gab keinen nennenswerten widerstand , obwohl man viele härten im vornherein hätte durch widerstand /protest abmildern können …

    zusammengefasst kann man das in einem satz ausdrücken , wie die „denke „der „obrigkeit „ist (und was dann auch getan wird )

    „wir beschließen was, stellen das dann in den Raum und warten dann einige Zeit ab, was passiert. Wenn es kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde,, dann machen wir weiter-Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt… . „(juncker )

    „Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben. Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.“
    -Joseph Goebbels, Reichsminister für Propaganda in Nazi-Deutschland von 1933 bis 1945“

    ich …ganz persönlich , finde es erschreckend , welche hoffnungen just an DIESE petition geknüpft wird (und sie werden enttäuscht werden ).der ausgang ist vorhersehbar , denn KEIN EINZIGES argumet hat sich verändert , kann man widerlegen /das gegenteil beweisen , welches nicht schon in den ablehnungen vorheriger petitionen zu dem thema genannt wurde !

    allerdings denke ich , da diese petition durch eine prominente und sehr bekannte person (frau hannemann )initiert /angeführt wird, hat sie ,im gegensatz zu anderen petitionen , die de facto „sang/klanglos „untergingen ein (idielles )gewicht , was man nicht unterschätzen soll …auch wenn diese petition vermutlich nicht von erfolg gekrönt sein wird, eines dürfte sie bewegt haben:,

    sie hat zu einer debatte über sanktionen geführt und es ist zu wünschen , das diese debatte am leben bleibt und noch weiter ausgebaut werden kann (allerdings ahne ich , nach dem „hype „jetzt durch die unterschriftensammlungen wird da thema wieder dem vergessen anheim fallen und die menschen sind, aufgrund des eigenen „beschäftigt seins“ mit dem überleben , nicht mehr zu motivieren , sich mit sanktionen näher zu befassen , denn sanktioniert werden immer die anderen , wenn man nur „brav „ist 😦 :(. )

    eine derartige debatte zu unterstützen , dazu bin ich jederzeit bereit …allerdings falsche hoffnungen zu nähren , auf die abschaffung der „knute „sanktionen jetzt und /oder in naher zukunft …nicht !

    aus meiner sicht wäre eine bessere vorbereitung dieser petion ..das bedenken eventueller folgen , die aus der petition resultieren können , wünschenswert gewesen ,..auch denke ich der zeitpunkt ist denkbar ungünstig durch die politische konstellation der(zu erwartenden ) GRoKO…die eher ein garant für „verschlimmbesserungen „sein dürfte , als für erleichterungen für die betroffnen/das volk allgemein ..ich denke, die petition ist eher ein anlass, „verschlimmbesserungen „zu legitimieren …wie der mitgliederentscheid der SPD zur GRoKO ja „basisdemokratie „vorgauckeln soll und eine legitimierung für den stillstand in der weiteren politik sein soll /wird ..

    nichts gegen gewaltlosen widerstand …allerdings denke ich , der leidensdruck der betroffnen ist noch nicht gross genug , um sich zusammen zu schliessen und präsenz vor den zentralen der macht zu zeigen und mit einer stimme für die ureigensten interessen zu sprechen/zu demonstrieren und sich auch vor ort tagtäglich mit betroffnen zu solidarisieren und sich nicht in „grabenkriegen „und vorurteilen zu verlieren ..denn..das sanktionen einen solchen erfolg haben liegt unter anderem daran , das sich die betroffnen isolieren LASSEN , spalten LASSEN …. …

    .

Teile uns deine Gedanken mit:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s