Ein kleines Wunder, oder…

… heute wurde ich „Oma“ 🙂

Die Anführungszeichen habe ich bewusst gesetzt.Dieses kleine, große Wunder, ein so perfektes kleines Lebewesen ohne Arg, ist nicht mein leibliches Enkelkind.
Manch Leser wird sich an meine empörten Beiträge noch erinnern, Stichworte jung, schwanger, obdachlos . Ich lernte das junge Pärchen im Juli 2013 kennen und im Laufe der Zeit wuchs nicht nur das Bäuchlein der jungen Frau prächtig 😉 irgendwie wuchsen wir auch zusammen.

So schnell kann’s gehen

War ich vor 3 Monaten doch noch arg verblüfft, als mir die werdende Mutter unvermittelt mitteilte, es sei für sie völlig klar , dass ich bei der Geburt ihres Kindes dabei sein werde – ich konnte nurmehr stottern:“…schön, dass wir drüber geredet haben“ –  so freute ich mich die letzten Wochen wie Bolle auf meine Rolle der „Ersatz-Oma“.
Es war ein wundervolles Erlebnis, dieses kleine Menschlein in seiner ganzen Perfektion hautnah und zeitgleich mit seiner sehr tapferen Mama auf der Welt willkommen zu heißen.
Ich freue mich auf eine gemeinsame, im positiven Sinne aufregende Zeit 🙂

yanis geburt 017

Alles sonst noch Wesentliche überlasse ich jetzt Bettina Wegner:
Kinder (Sind so kleine Hände)

 

 

 

 

Advertisements

8 Kommentare zu “Ein kleines Wunder, oder…

  1. Liebe Ellen,

    herzlichen Glückwunsch an Dich, die Eltern und vor allem >>Herzlich Willkommen dem Kleinen>>!1

    Als „virituelles Geschenk“ verlinke ich ein Video aus einem Jahr, das wir beide teilen. In einer brisanten Ära und einem für ihn durchaus riskanten Umfeld mit derartigen Standpunkten, hat Erich Fromm einen Blick in gegenwärtige Defizite und daraus resultierende Risiken der Zukunft gewagt. Rückblickend betrachtet kann man nur den Hut ziehen vor diesem Mann. Wir erleben heute die tatsächlichen Exzesse seiner damals mitunter als „Spinnerei“ abgehandelten Ein- und Weitsicht.

    Bleibt der Wunsch für den Kleinen, daß sich diese Entwicklung umkehrt und die Welt für ihn eine rundum lebenswerte Perspektive offenbart.

    Lieben Gruß

    Carlo

    • Ganz lieben Dank, Carlo.
      Ich hoffe inständig, dass sich – auch für den kleinen Erdenbürger – „unser Miteinander“ ändern wird und eine Umkehr stattfindet.Vielleicht wird wenigstens seine Generation neue (uralte) Wege für sich entdecken…

      „Was du nicht willst, das dir man tu, das füg‘ auch keinem andern zu“, lautet eines der grundlegenden Prinzipien der Ethik. Aber mit gleicher Berechtigung kann man sagen: „Was du anderen antust, das tust du auch dir selber an“ (Erich Fromm)
      Dies ist, fast wortgleich, auch die erste und wichtigste Erkenntniss für ein Leben nach den „Regeln“ 😉 des Buddha. Ich erdreiste mich zu behaupten, dass es nur dieses eine einzige „Gesetz“ bräuchte, um im respekt-und liebevollen Miteinander leben zu können. Weltweit!
      Aber leider ist das Simpelste gleichzeitig das Schwierigste…

  2. Dann auch von mir über diesen Weg die besten Wünsche für Oma, Eltern und den
    neuen Erdenbürger.

    Wir werden weiterhin mit allem Engagement daran arbeitern, dass er einen graden
    und relativ steinlosen Lebensweg gehen kann!

    Für die MainArbeit und deren Geschäftsführung heisst das: der Kampf um rechts-
    konforme Anwendung der an sich schon menschenverachtenden HARTZ-IV-Ge-
    setzgebung und gegen die spezifischen Auslegung des DR. geht weiter!
    Bei der Vielzahl der bereits gegen verschiedene (Noch-?)-Mitarbeiter anhängigen
    Verfahren ist das spannend- einer wird möglicherweise wieder Bauer im Odenwald,
    ein anderer wieder Tanzbär und, und, und.Warten wir es ab.

    • Hallo Joe,
      auch andere Kommunikationswege sind – heute
      für etwa noch eine Stunde, dann fahr‘ ich wieder in die Klinik und danach zu einer weiteren „Klientin“ – noch möglich 😉

      Ganz lieben Dank für die Glückwünsche und ja, unsere Arbeit wird auch ihm dienlich sein. Alles Weitere gerne via Phone…

  3. Na, Oma Ellen 🙂
    …und in der Aufregung hast du das wichtigste vergessen/unterschlagen !

    Wir/ich wollen/will doch wenigstens wissen, ob du rosa oder blaue Soeckchen stricken wirst, sprich ist’s a Bub‘ oda a Madel ?

    • TzTzTz mea culpa 🙂 🙂 blaue Söckchen gibt’s!

      Der Bub wiegt stramme 3320 Gramm, ist 51 CM groß und hat blaue Augen

      Und ja, ich bin echt feddisch für heute, war ein langer, aufregender Tag.

Teile uns deine Gedanken mit:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s