„Kann dieses Pack nicht mal Zahlen lesen?“

Eigentlich könnte ich hier jetzt die Geschichte einer „gelungenen Integration“ schreiben. Oder die Geschichte eines jungen Pärchens, das Eltern wurde und mit all den neuen Umständen versucht, gut zurecht zu kommen.
Eigentlich.
Doch was zählen schon Wille, Fleiß und das beständige Streben nach einem normalen Leben, wenn bereits das Aussehen die Herkunft verrät?

Vorurteile

Naturgemäß bin auch ich nicht frei davon.Vielleicht unterscheiden sich meine Vorurteile von denen der Mitmenschen aber dadurch, dass ich dennoch offen bin, um mich stets eines Besseren belehren zu lassen. Und aus diesen Lehren auch zu lernen bereit bin.
Ich halte nicht an meinen Vorurteilen fest, und damit reduzieren sie sich nahezu zwangsläufig.Fast 😉 habe ich sie mittlerweile völlig auslöschen können.
Letztlich sind wir alle Mitglieder der Menschenfamilie, leben alle unter der gleichen Sonne. Und dass es in Familien auch Onkel und Tanten gibt, mit denen man nur schwer zurecht kommt, weiß jeder, der Familie hat…

Voller Warteraum

Am Tag, als ich „Paten-Oma“ wurde, war Hektik im Kreißsaal, ein Notkaiserschnitt wurde eingeleitet, „mein Enkel“ musste auf das Licht der Welt zunächst warten.
Die Familie der jungen Frau, welche ihr Baby zur Welt brachte, war auf den ersten Blick bereits den Roma zuzuordnen. Während des Wartens kam ich in’s Gespräch mit dem werdenden Kindesvater. Ein angenehmer junger Mann, sehr, sehr höflich und kommunikativ.
Er lebt mit seiner Familie seit 8 Jahren in Deutschland, alle Familienmitglieder gingen einer regulären (und schlecht bezahlten) Arbeit nach, bis bei den Eltern Erwerbsunfähigkeit eintrat.
Der junge Mann selbst steht kurz vor der Abschlussprüfung eines kaufmännischen Berufes, möchte danach die Ausbildungszeit anrechnen lassen und sein Abitur machen.

Die minderjährige Mutter…

war ursprünglich nur „Gast“. Ihre Eltern leben irgendwo in einem anderen EU-Staat, die Familien kennen sich.Die jungen Leute verliebten sich, das Mädel wurde schwanger und der -nunmehr- Kindesvater hat die Verantwortung übernommen. Er will für seine Familie eintreten, er möchte, dass sein Kind hier die Chancen bekommt, die er selbst bekam (und wahrnahm), er möchte, dass seine zukünftige Frau sich bildet und einen Schulabschluss macht, später dann eine Ausbildung.
Vom Scheitern aller Versuche – inklusive der Vorsprache bei der MainArbeit – berichtete er mir deshalb so offen, weil er sich zuvor mit dem Vater meines „Paten-Enkels“ auf rumänisch unterhielt und so erfuhr, dass ich versuche zu helfen, wenn Not am Mann ist…ohne Ansehen der Person.

Fahrendes Volk

Da es um vormundschaftliche Belange geht, sprach ich zunächst mit beiden jungen Leuten im ASD (allgemeiner sozialer Dienst) vor.Diese Beratung war durchaus angenehm, da völlig ohne wahrnehmbare Ressentiments.
Völlig anders dann in der eigentlichen Vormundschaftsstelle des Jugendamtes.Die Ablehnung, ja, sogar ein sichtbares Angewidertsein war im Gesicht der Mitarbeiterin zu lesen.
Es fiel mir schwer, Ruhe zu bewahren, denn von Anbeginn an waren auch verbale Entgleisungen und damit völlige Unprofessionalität festzustellen.
Als dann noch Sprüche kamen wie:“…dann muss die junge Frau halt zurück zu ihrem fahrenden Volk“ war auch meine Contenance am Ende.
Bereits bei seinen ersten Versuchen, Legalität zu schaffen, musste sich der junge Mann bei der MainArbeit anhören, er sei kriminell, da er eine Minderjährige geschwängert habe…
Und dann so etwas.
Nachdem ich meine Stimme etwas gehoben hatte und anmerkte, dass derart Stammtisch-Geschwafel in Amtsräumen nichts zu suchen habe, dass wir hier um Beratung und das Aufzeigen der nächsten Schritte nachsuchen, klappte es dann auch endlich mit der gebotenen Sachlichkeit.

Im Familiengericht

Tags drauf ging ich mit der jungen Mutter und ihrer „Schwägerin“ dann zum Familiengericht, um Antrag auf Vormundschaft durch die Großmutter väterlicherseits zu stellen, sowohl die minderjährige Mutter als auch das Baby betreffend.
Der uniformierte Bedienstete (Beamter, kein Sicherheitsdienst) war sichtlich genervt, als es wir den Aufzug betraten. Ein kurzes Innehalten unsererseits – sind wir im richtigen Stockwerk? – veranlasste ihn, bei schließender Tür zu äußern:“…nicht mal Zahlen lesen kann das Pack, wohl nur drei Jahre Schule gemacht“.
Merke: Es genügt mittlerweile völlig, mit Menschen, die erkennbar den Sinti oder Roma angehören, unterwegs zu sein, um als „Pack“ tituliert zu werden.
Die Dame in der Antragsstelle war dann wieder sachlich-freundlich und angenehm professionell.

Mein erstes Fazit

Die Abneigung, die uns entgegenschlug, war in Teilen erschreckend, das Herrenrasse-Denken ist häufig wahrnehmbar.
Nein,man muss nicht jeden Menschen lieben (schön wär’s dennoch). Sich jedoch derart über Menschen auszulassen, nicht einmal  verbergen zu wollen gemäß „political correktness“, dass man sie für Abschaum hält, das ist einfach nur entsetzlich.
Dass die Freizügigkeit innerhalb der EU existiert, ist eine politische Entscheidung.Den Menschen, die aus teils bitterster Armut heraus in das „gelobte Land“ gehen, um dort ihr Glück zu versuchen, ist das nicht anzulasten.Sie suchen nach Chancen…wer täte es nicht?
Die Folgen der Freizügigkeit waren durchaus vorhersehbar, doch  anstatt sich dem EU-Wahn zu widersetzen, prügelt man lieber auf die ein, die ohnehin am untersten Ende der Nahrungskette stehen – nach oben buckeln, nach unten treten – (der Deutsche beherrscht das noch immer perfekt)

Für mich ist klar, dass ich den jungen Menschen weiterhin durch den Bürokratiedschungel helfen werde, einfach, weil es Menschen sind.Spätestens wenn wir bei der MainArbeit dann Leistungen beantragen, kann es wieder „spaßig“ werden.
Nur mit dem Gehalt des Kindesvaters nach Ende der Ausbildung wird es leider für die kleine Familie nicht gehen.Wenn er – und das hoffe ich inständig – an seinen Bildungsplänen festhält, schon mal gar nicht…es bleibt also „spannend“.

Ein letztes Wort noch in’s Stammbuch derer, die rassistische Sprüche klopfen und nicht einmal erkennen, dass sie es tun:
Stellt Euch bitte der Realität. Diese Menschen sind hier, ob Euch das passt oder nicht,punktum.
*Und wäre es aus Eurer Sicht auch noch so schön, „zurückfi**** und abtreiben“ funktioniert nun mal nicht und auch früher angedachte „Endlösungen“ waren und sind nicht probat.
Euch bleibt also nur Akzeptanz, so einfach ist das!
*Den bitteren Zynismus dieser Worte bitte ich mir nachzusehen…

Wir haben gelernt, wie die Vögel zu fliegen, wie die Fische zu schwimmen; doch wir haben die einfache Kunst verlernt, wie Brüder zu leben

Martin Luther King
Advertisements

2 Kommentare zu “„Kann dieses Pack nicht mal Zahlen lesen?“

  1. Am Beispiel der MainArbeit fällt mir dazu noch ein: sehr viele Mitarbeiter der MainArbeit haben ebenfalls osteuropäische Wurzeln im heutigen Polen, den baltischen Staaten, den ehemaligen Sowietstaaten und sind die ersten die im
    Kundenkontakt mit ihren eigentlichen, vormaligen Landsleuten als erstes auf
    „Behördensprache ist deutsch“ schalten und die Betreuung wegen „fehlender
    Kommunikationsmöglichkeit“ entweder ganz ablehnen, bewusst falsch durch-
    führen oder bummelant gestalten!
    Ob das wohl Zufall ist??????

  2. Eine Anmerkung zu den angeführten Bediensteten mit offensichtlichem Stamm- tischniveau:

    Sowohl bei Mitarbeitern der kommunalen Verwaltung als auch bei Justizbe- diensteten (die Uniform ist heute kein Hinweis mehr auf den Beamtenstatus!) lässt
    die dienstliche Verwendung keinen Rückschluss auf Persönlichkeit und Intellekt
    zu. Der Bedienstete der Justiz im „Einfachen Volzugsdienst“ (Pförtner, Amtsbote
    oder Zuführer der Wachtmeisterei) benötigt für seine Einstellung lediglich ein polizeiliches Führungszeugnis „ohne wesentliche Eintragungen“, keinen quali- fizierten Schul- und/oder Berufsabschluss. Insgesamt ist der Justizvollzugsdienst
    ein Auffangbecken für ansonsten eher gescheiterte Existenzen die alle eines gemein haben: eigene Bewerbungen bei Polizei, ehem. BGS, Zoll, Feuerwehr, Bundestagspolizei oder Berufssoldat sind mangels Qualifikation und/oder Persönlichkeit gescheitert. Es blieb die BW als Soldat auf Zeit für 2-4 Jahre -und von dort aus wurde sich dann bei der Justiz beworben; die nehmen FAST jeden,
    weil vorher auch ein Wechsel in den bundeseigenen Objektschutz nicht geklappt hat. Heute gibt es dazu noch eine neue Alternative: die Stadtpolizeien oder Ordnungsämter, und bei denen waren einige vorher auch schon bei der Justiz, Das sagt eigentlich alles!
    Die Bezahlung ähnelt der bei Mc………. -ca. 1.500,- netto/Monat als Anfangs-
    gehalt. Das entspricht dem, was heute als Mindestlohn in der Vorbereitung ist.

    Der gleiche Trend lässt sich auch bei der Verwaltung wiederfinden: dort arbeiten
    heute häufig Personen mit einem erkenn- oder hörbaren Bezug zu osteuropäischen
    Staaten. Die waren „imma scho deitsch“ und neigen dazu gegenüber anderen
    Menschen in ihrem Dienstsektor „überkritische“ Reaktionen an den Tag zu legen.
    Historisch belegt ist die ausgeprägte Abneigung der Volksdeutschen (sorry, ist ein
    feststehender Begriff) gegenüber allen anderen Minderheitsethnien.
    Und auch für die Verwaltung gilt heute eher „billig und willig“ statt qualifiziert und
    teuer.

Teile uns deine Gedanken mit:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s