stoersender.tv – Episode 14: Aufruf zur Revolte

Wie bereits mehrfach geschrieben, u.A. hier in Form der Rezension von Holdger Platta ist das gemeinsame Werk von Konstantin Wecker und Prinz Chaos aus meiner Sicht für jeden Denker mit Herz ein (kostenfreies) Muss. Stoersender.tv hat sich nun in hervorragender Form dem Aufruf zur Revolte angenommen und auf youtube veröffentlicht. Den „Lesefaulen“ 😉 unter uns ist damit auch Rechnung getragen… Prädikat: Unbedingtes Muss!

Advertisements

WDR 2 Kabarett: Volker Pispers – Ablenkung von den wichtigen Dingen

Einfach nur genial 🙂
Ich frage mich immer wieder auf’s Neue, wie der Mann es fertig bringt, binnen gut zwei Minuten die Themenvielfalt derart pointiert zusammen zu fassen…

Zitat: “Laut Umfragen befürworten zwei-Drittel der Bevölkerung eine Große Koalition, und knapp über sechzig Prozent wünschen sich, dass diese Große Koalition das Programm der Linkspartei umsetzt.”

http://www.wdr2.de/unterhaltung/kabarett/volkerpispers100.html

Alarmierende Studie: 68 Prozent aller Erstwähler können keinen Stift mehr bedienen :)

 

Achtung Satire 😉 wenngleich…gar so unrealistisch ist dieser Artikel nicht mal.
Wie auch immer, einmal mehr köstlich, der Artikel im Postillon

Berlin (dpo) – Eine Studie des Instituts für Demokratie (IfD) hat ergeben, dass mehr als zwei Drittel aller Erstwähler nicht mehr imstande sind, einen Stift zu bedienen. Junge Menschen, aufgewachsen mit Joypad, Computermaus, Tastatur und Touchdisplay, scheitern demnach kollektiv daran, auf Wahlunterlagen mit Bleistift oder Kugelschreibern ihre Wunschpartei anzukreuzen. Einige verletzten sich sogar selbst (…)

(…) Auch ein Vorschlag der Piratenpartei, Tablets in den Wahlkabinen auszulegen, auf denen nur ein „Gefällt mir“-Button neben der jeweiligen Partei angetippt werden muss, droht zu scheitern. Erste Tests ergaben, dass diese von Wählern über 40 mit mitgebrachten Kugelschreibern zerkratzt werden.

weiterlesen und lachen

Heute schon gelacht? GEMA erhebt Gebühren auf PRISM- und Tempora-Telefonmitschnitte

Ich liebe gekonnte Satire! Mit dem nachstehend verlinkten Artikel hat sich Der Postillon einmal mehr selbst übertroffen 🙂 🙂

Berlin, Karlsruhe (dpo) – Sind wir bald alle reich? Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) darf nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts Gebührenansprüche Deutscher Bürger gegenüber ausländischen Geheimdiensten, die deren Telefongespräche abhören, geltend machen. Je nach Zahl der von NSA und GCHQ mitgeschnittenen und abgespielten Telefonmitschnitte dürfen von der GEMA vertretene „Künstler“ mit Ausschüttungen zwischen 20 und 1000 Euro monatlich rechnen.

Karlsruhe begründete die Entscheidung kurz und knapp. „Wo ein Mitschnitt ist, ist auch ein Urheber“, lautet der Urteilsspruch. „Dessen Rechte macht – wie auch bei anderen Tonträgern – die GEMA geltend.“
Die GEMA begrüßte das Urteil und will sich nun umgehend an die Arbeit machen. „In einem Ferngespräch per Telefon oder Skype steckt eine Menge Mühe. Diese Mühe soll nicht umsonst gewesen sein“, heißt es auf der Webseite der Gesellschaft.

weiterlesen und grinsen beim Postillon/Quelle

 

stoersender.tv exklusiv: Benefizgala Teil 1 – Hildebrandt, Schramm und Wecker in Höchstform

Dieter Hildebrandt und seine – in meinen Augen – besten Kollegen an einem Abend anlässlich einer Benefizgala zweier gemeinnützigen Initiativen
stoersender.tv hat die Bilder exklusiv und bringt Teile der 4stündigen Benefizgala in zwei Sendungen mit einer Gesamtlänge von mehr als eineinhalb Stunden. Im hier eingestellten ersten Teil treten auf:
Dieter Hildebrandt, Konstantin Wecker, Roger Willemsen, Georg Schramm.

Um einmal zu „denglischen“ 😉 : Hier gibt sich das who is who des politischen Kabaretts die Ehre, anschauen lohnt sich auf jeden Fall.

Hamburg: Gruppe Gutzeit – Elbphilharmonie = Bonzokratie

Vorhin erreichte mich eine mail aus Hamburg.Dem Geschriebenen habe ich nichts hinzu zu fügen 😦

Liebe Ellen,
Geldverschwendung hat einen Namen: Elbphilharmonie.
Ob Ole oder Olaf, der Skandal um den Bonzentempel nimmt kein Ende. Während den sozialen Einrichtungen in Hamburg jeder Cent gestrichen wird, ja selbst Schulklassenräume nach „zu vielen“ Quadratzentimetern vermessen werden, sind unsere Regierenden beim Verpulvern von Steuergeldern für die Kulturevents der Oberschicht nicht pingelig.
Dachten wir noch beim Schreiben dieses Songs „… und kostet später ´ne halbe Milliarde“, mussten wir jetzt den Text jetzt auf „´ne ganze Milliarde“ korrigieren.

Wir veröffentlichen – nach bisherigem Zögern – doch noch diesen Song auf YouTube, da er wohl noch einige Jahre aktuell bleiben wird. Leider.

Hier unsere Meinung zum Thema Elbphilharmonie!

Liebe Grüße
Gruppe Gutzeit / Peter

Lachen ist gesund – Erstes deutsches Zwangsensemble und der westliche Buddhismus :)

Unsere Schwächen sollten uns ein Lächeln kosten,nicht unseren Humor
Oliver Tietze –
deutscher Aphoristiker und Lyriker –

Vorab: Ich habe keine Ahnung, ob man den nachstehend eingestellten Beitrag konservieren kann, abrufbar ist er in der Mediathek des BR leider nur sieben Tage.

Um was geht’s?

Gestern abend landete ich – eher zufällig – zappenderweise beim Bayrischen Fernsehen. Gesendet wurde da das Liveprogramm des Ersten deutschen Zwangsensembles, klick Bislang kannte ich diese jungen Kabarettisten noch nicht, „Bildungs“lücke ist aber seit gestern geschlossen.
Unter anderem wurde eine „Vereinsversammlung deutscher (bayrischer bzw. fränkischer) Buddhisten“ dargestellt – es geht los ab Minute 3.05 –

Ich habe fast unter dem Tisch gelegen 🙂 vor Lachen

Kein Klischee wurde da ausgespart, in die eine wie in die andere Richtung, und trefflich auf die Schippe genommen. Dass der fränkische Metzgermeister ( Buddhist aus medizinischen Gründen :):) ) sich neben der „Plenumsdebatte“ noch ein Weizenbier auf Ex in den Hals schüttete, sorgte zusätzlich für spontanen Applaus.
Dem „westlichen Buddhismus“ wurde schonungslos der Spiegel vorgehalten, völlig überspitzt, aber…dennoch (leider) irgendwie zutreffend im Sinne von „Wasser predigen und Wein saufen“.

Mein Fazit

(Manchmal- an-die-eigene-Nase-fassende) Zustimmung von mir, mein Lachen über diesen Beitrag war also auch ein wenig lachen über mich selbst…
Auch oder gerade für Nicht-Buddhisten sehenswert.
Zu finden ist der Beitrag unter „meist gesehen, Donnerstag,16.05. 2013, 21.00“ ->
http://mediathek-video.br.de/B7Mediathek.html?bccode=both

Endlich am Start: Störsender.TV – die Spielwiese für alle Störenfriede, die sich nicht abfinden wollen ;)

Die Macher und Unterstützer dieses Projektes lesen sich wie das „who is who“ des deutschen Kabaretts. Mit dabei sind der „Störsender-Erfinder“ Dieter Hildebrandt, Konstantin Wecker, Urban Priol, Georg Schramm, Volker Pispers u.v.m.

Ich wünsche allen Freunden der kritischen Unterhaltung viel Vergnügen bei Episode 1 🙂

Finanzkasinokapitalismus   hier geht es los

Kassandras Rufe – ein bemerkenswerter Artikel von Gerd Heming (Bund der Pflegeversicherten)

Ganz kurz vorab: Ich habe diese Seite unter „LiebLinks“ gespeichert. Für alle kritischen Geister, insbesondere die der „älteren Generation“, eine Fundgrube an Informationen, (sozial)politischen und insbesondere philosophischen Betrachtungen, trotz harscher Kritik getragen von der Hoffnung, dass eine Veränderung , eine bessere Welt noch immer möglich ist.
Einfach mal durchklicken…meine Empfehlung.

http://www.bund-der-pflegeversicherten.de/html/politik.html

Kassandras Rufe

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftkrise ist in Deutschland noch nicht spürbar. Noch nicht. Noch ist Ruhe. Es ist die Ruhe vor dem Sturm, dessen Wirkungen bisher nur  die südlichen Nachbarn leidvoll erfahren. Und weil wir die Not noch nicht spüren, merken wir nicht, dass unsere Republik sich in den Händen von Dilettanten befindet. Die Dümmsten treiben mit den Allerdümmsten ihr Spiel. Das Nürburg-Ring Fiasko mag ein Beispiel für jene Dummheit geben, die in gewissen Kreisen in Deutschland Standard ist. Nur wenn wir genau hinsehen, ist das Ende wahrnehmbar: Unsere sogenannten Eliten in Politik, Wirtschaft und Finanzwelt erweisen sich als Schande für unser Volk, für ein Volk, das einem Goethe, einem Schiller oder einem Kant nacheifern könnte.

Kassandras Tragik besteht darin, dass ihre Thesen immer dann nicht gehört werden, wenn sie am dringendsten nötig wären.

Wenn der Mensch nur noch den Gesetzen des Marktes gehorcht, beginnen Elend, Krieg, Tod. Warum will das keiner hören?

Kassandra sieht Millionen Menschen zugrunde gehen. Sie gehen  aufgrund einer Logik zugrunde, die deshalb entmenscht ist, weil sie die Bedürfnisse der von den Menschen produzierten Verhältnisse wichtiger nimmt, als die Bedürfnisse der Menschen selbst. Die Bedürfnisse der Verhältnisse sind komplex, die der Menschen simpel. Liegt darin das Problem?

Elend und Vernichtung jedenfalls beginnen unscheinbar in dem Moment, da Menschen ernstlich Begriffen wie Systemlogik, Marktlogik oder Sachzwänge zu gehorchen versuchen. Kassandra sieht, wie das passiert: Aus dem Unscheinbaren wird Anscheinendes, dann mit mörderischer Konsequenz Wirkliches. Not. Hunger. Tod. Die Menschheit hat das wieder und wieder erlebt. Und immer wieder sagte sie nachher: Das, was geschehen ist, soll nie wieder geschehen können!

Auf der ganzen Welt denken die „besten Köpfe“ darüber nach, wie dies bewerkstelligt werden könne. Wir sehen sie vor uns, wir können lesen, was sie vorschlagen – nichts, was zuvor unantastbar schien, bis es in die Katastrophe führte, scheint nun heilig, deshalb werden wir diese Zeit als heilig bezeichnen müssen! Sogar in den USA wird die zumindest partielle Einführung der Planwirtschaft diskutiert – He! Hört zu! Und hört auf zu glauben, dass es diese „besten Köpfe“ gebe! Es gibt sie nicht.

Es muss gespart werden! Das erklären uns die Reichen und Superreichen. Und die Politiker sagen, dass das Wachstum angekurbelt werden müsse durch Kürzungen. Und der Standort muss gesichert werden durch Entlassungen derer, die am Standort leben und arbeiten. Glück? So, wie es produziert und beliefert wird, ist es nichts – als die Produktion von Dummheit mittels technischer Intelligenz. Hört zu! So hört doch zu!

Je größer die Produktion von gesellschaftlichem Reichtum, um so größer die Verteilung von unten nach oben. – Wohin das führen wird? Na, wohin! Alle, die heute mitmachen, werden dereinst wieder mitmachen, wenn es heißt: Dies soll nie wieder geschehen dürfen. Nie wieder.

Jetzt ist die Zeit, der großen Krise zu begegnen. Aber anders, als es zur Zeit in Griechenland, Italien, Spanien und anderswo geschieht.

Es ist Mangel an Urteilskraft, wenn heute die sogenannten „besten Köpfe“ empfehlen, die großen Banken zu retten. Man merke: Mangel an Urteilskraft ist Dummheit. Rettung heißt auf ihre Weise Untergang.

Die Verteilung von unten nach oben muss mit sofortiger Wirkung beendet werden. Nur in ihrer Umkehrung liegt die Rettung. Die großen Vermögen sind aufzulösen, sie haben als Reserven zu gelten, die zum Einsatz gebracht werden, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Denn alles hat seine Zeit. So muss die Pflege reformiert und auf die Würde des Menschen ausgerichtet sein, so muss der monatliche Mindestlohn dynamisiert Euro 2.000,00 betragen und die monatliche Rente darf den Wert von 1.100 Euro nicht unterschreiten. Hört! Hört die Proteste der Reichen.

Wir können uns auch deswegen die Reichen nicht mehr leisten. „Die neuen Herrscher der Welt“, sagt der Schweizer Soziologe Jean Ziegler, „ – die Beutejäger des globalisierten Finanzkapitals, die Barone der transkontinentalen Konzerne, die Börsenspekulanten – häufen ungeheure Vermögen an. Mit ihrem Tun zerstören sie den Staat, verwüsten die Natur und entscheiden jeden Tag darüber, wer sterben muss und wer überleben darf. Willfährige, effiziente Verbündete stehen ihnen zu Diensten, allen voran die Funktionäre der Welthandelsorganisation, der Weltbank und des Weltwährungsfonds.“ – Der Geist des Bösen weht von vielen Hügeln her.

Das Ziel des Bösen aber besteht darin, es Banken zu ermöglichen, Kapital aus der ganzen Welt anzulocken, und sich Zugang zu billigem Kapital zu verschaffen.

Es ist ein Projekt  aus den siebziger Jahren. Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds  starteten dieses Projekt. Wir nennen es heute Neo-Liberalismus. Es beruht auf der  Basis von vier Schlüsselelementen:

  • der Deregulierung . Dieses Element startete mit der Deregulierung der Finanzmärkte auf der ganzen Welt.  Kapital sollte sich frei von einem Land zum anderen bewegen können.
  • Der zweite Teil besteht in der Liberalisierung der Handelsströme. Es geht darum, Handelsbarrieren abzuschaffen, die sehr sorgfältig von den Entwicklungsländern zum  Schutz ihrer Industrien in vielen Jahren aufgebaut worden sind.
  • Die dritte Maßnahme besteht in der völligen Abschaffung des Staates, um die Interventionsmöglichkeiten des Staates zu  reduzieren. Eine Maßnahme, die uns aus den Reden vieler FDP-Politiker nicht unbekannt ist.  Anders gesagt werden die Steuereinnahmen des Staates so reduziert, dass die Staaten nichts mehr tun können, um ihre Bürger zu schützen. Neunzig Prozent der Bevölkerung Deutschlands sind davon betroffen.
  • Die vierte Maßnahme verlangt von den Staaten, ihre Industrien zu privatisieren. Dabei wird mehr oder weniger sicher gestellt, dass bei dieser Privatisierung  die Industrien unter ihrem tatsächlichen Wert  an fremde Kapitalgeber verkauft werden.

Es geht den „Masters of the Universe“ um totale Kapitaldeckung. Die solidarischen Absicherungen des Bürgers, die Krankenversicherung, die Pflegeversicherung, die Arbeitslosenversicherung, die Altersabsicherung, sollen aufgelöst und vom Umlageverfahren in Kapitaldeckungsverfahren umgewandelt werden. Erst dann haben sie ihr Ziel, die Menschen der Welt zu ihrer Verfügungsmasse zu machen, endgültig erreicht.

Wenn wir unsere Würde erhalten wollen, wenn wir wirklich selbstbestimmt und qualitätvoll leben wollen, dann müssen wir die Reichen, die Banken und die großen privaten Versicherer bändigen, dann müssen wir sie zwingen, sich demokratisch in eine demokratische, soziale und solidarische Gesellschaft einzufügen. Die derzeitige Politik, die Medien und die Justiz sind zu schwach, diesen Zwang zu vollstrecken… es wird das Volk sein, dass sich auf sich selbst und auf seine Kraft besinnen wird. Denn es beginnt jene Kraft zu spüren, die dem stolzen Selbst zugrunde liegt.
Um es zu wiederholen: Markt, Wettbewerb und das Spiel von Angebot und Nachfrage erzeugen die moralischen Reserven nicht, sondern verbrauchen sie und müssen sie von Bereichen jenseits des Marktes beziehen. Auch kein Lehrbuch der Betriebswirtschaft und der Nationalökonomie können sie ersetzen.
Die Bereiche jenseits des Marktes aber sind die ethischen und moralischen Kräfte der Menschen, sind Gerechtigkeitssinn, Anstand, Ehrlichkeit, Fairness, Ritterlichkeit, Maßhalten, Gemeinsinn, Achtung vor der Menschenwürde und tiefer, unzerstörbarer Respekt vor allem Lebendigen. Es sind diese menschlichen Werte, die von der eigensüchigen Gier der vergangenen Jahrzehnte bereits bis zur Unkenntlichkeit zerfressen sind.  Und gäbe es nicht jene glorreiche Hoffnung, jenes unzerstörbare ‚Organ’, das tief in der Brust der Menschen angelegt ist, es wäre zum Verzweifeln.

Das griechische Kennwort für dieses ‚Organ‘ in der Brust von Helden und Menschen, von dem die genannten großen Aufwallungen, von dem der gerechte Zorn seinen Ausgang findet, haben die ruhmreichen Alten ‚thymos‘ genannt. Es bezeichnet den Regungsherd des stolzen Selbst, zugleich auch den rezeptiven ‚Sinn‘, durch den die Appelle der Götter sich den Sterblichen kundgeben. Es sind die unumstößlichen Grundwahrheiten, die in der Kraft des stolzen Selbst offenbar werden.

Ihr versteht nicht, was das heißt?

Dann denkt nach!

Aus gegebenem Anlass ;) Konstantin Wecker – Das Lächeln meiner Kanzlerin/Empört Euch

Wie im Demo-Beitrag bereits erwähnt, war der Auftritt von Wecker bei der Schlusskundgebung in Frankfurt, wie er besser nicht hätte sein können! Kraftvoll (keineswegs ein „müder Alt-68er“ 😉 ) Da es (noch) keine aktuellen Mitschnitte von gestern gibt, hier ältere youtube-Beiträge Weiterlesen

Da ist mir momentan danach – Ausländerbehörde – Gruppe Gutzeit

Zwar nicht ganz passend, denn mit der Ausländerbehörde hatte ich bisher nur selten Berührung.Dennoch ist ja auch der „Migrationshintergrund“ der Familie, für die fast schon verzeifelt versuche, Wohnraum zu bekommen, eines der K.O.-Kriterien. Und im groben Sinne könnte ich das Lied somit durchaus für mich „umschreiben“…denn im hohen Maße verantwortlich für deren Situation zeichnet nun mal das hiesige JC

Dann hieße es wohl:

„Das ist ein Job den ich nie machen würde,

in Offenbach bei der Hartz4-Behörde,

da dürfte ich kein Mensch mehr sein,

da bräuchte ich ein Herz aus Stein…

Hört’s Euch an, wenn Ihr mögt. Ich mag die „Jungs“ sehr gerne, Texte politisch a point…

Wilfried Schmickler zur „Entschuldigung“der Fa. Grünenthal bei den Conterganopfern

Scharfzüngig wie gewohnt treffsicher auf den Punkt gebracht – „Stumme Erschütterung“- und nein, damit sind nicht die Opfer von Contergan gemeint. „Stumme Erschütterung“ war der Terminus, den der Grünenthal-Sprecher nutzte, um 50jähriges Schweigen gegenüber diesen Opfern zu „erklären“….

http://www.wdr2.de/unterhaltung/kabarett/wilfried_schmickler100.html